Das dritte Ohr – Eine Reise in die Welt des Hörens

Hat das allsehende Auge auch Ohren?
Gott sieht alles aber hört nichts?
Wohl kaum.
Oder wird hier bewusst etwas vor uns versteckt und verdeckt gehalten?
Ein allhörendes Ohr vielleicht?

Ich wollte schon länger ein Hörbuch, Audiobuch, Podcast oder Sendung – mir fällt kein rechter Name dazu ein, machen. Ich hoffe es gefällt Euch und vielleicht kann der eine oder die andere etwas für sich selber mitnehmen.

Musik und Text von Chnopfloch

Wer nur die Musik hören möchte, die in “Dass dritte Ohr” verwendet wird, kann das hier tun.
Alle Stücke sind Eigenkompositionen.

Video herunterladen (Rechtsklick –  Link/Ziel speichern unter…)

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

27 Kommentare

  1. Hallo,
    würdest du die Noten deiner Stücke zum Download freigegeben? Ich wäre dir sehr dankbar, sind ein paar echt schöne Sachen dabei.

    mfG, Dominik

  2. Sabine W.

    Jeder Beitrag ist für mich eine Bereicherung und Inspiration. Danke dafür. Hören wir auf unser Herz und nehmen weiterhin wahr, was um uns geschieht, ohne in die Emotion zu gehen. Alles erdenklich Gute! LG

    • Anonymous

      Absolut! Die meisten Menschen sind von ihrem Herz getrennt, ihnen fehlt der Gottesfunken.

  3. Ondrej

    Und wenn es Frequenzen gibt die töten können, ist es eigentlich egal ob man sie definieren kann oder messen kann — die Wichtigkeit dabei ist nur, dass sie wirken…
    Die von dem Menschen gemachte Uhr tickt in einem Takt und man richtet sich danach wie ein Sklave, egal ob es sich um eine mechanische Uhr handelt oder eine Atomuhr. Die Natur hat eine ganz besondere Frequenz – man sieht den Uhrzeiger nicht, aber man spürt, dass die Zeit reif ist schlafen zu gehen …

  4. Cathleen

    Lieber Chnopfloch, vielen lieben Dank für die klugen Denkanstöße !

  5. Padraigh

    Vielen Dank für den wertvollen Beitrag! der Gehörschulung wird zu wenig Wichtigkeit beigemessen. Gehörerweiterung (z.B. in Bezug auf Obertöne, siehe z.B. http://www.oberton.org) führt auch zu Bewusstseins- und Horizonterweiterung.

  6. Lieber Chnopfloch
    Schon lange wollte ich mich bei dir bedanken für deine Arbeit und ich verstehe teilweise deine Reaktionen in Bezug auf bestimmte, oder nicht aufgewachte Menschen. Du machst diese Arbeit seit Jahren, hast diese Erkenntnisse schon lange. Viele sind erst während C aufgewacht, trauen sich aber noch nicht so richtig. Was mich betrifft, sage ich meine Meinung offen und ernte nicht selten bedauerndes und unverständliches Kopfschütteln bei denen, die noch überhaupt nichts merken. Was mich antreibt, ist die Gewissheit, dass ich auf dem richtigen Weg bin und so lasse ich diese Seelen halt weiter dümpeln, ich werde sie sicher nicht überzeugen. Im Gegenteil, ich freue mich eben über Menschen wie dich, denn wir sind viele und werden immer mehr., wenn wir einander auch nicht alle persönlich kennen. Wenn ich mich dennoch einmal etwas einsam fühle, wünschte ich mir ein paar solcher Menschen real um mich. Wie ich vermute, entstehen bereits solche Parallelwelten, wo sich Gleichgesinnte treffen und falls du eine kennst, wäre ich sehr gerne einmal dabei. Um frei von der Leber weg zu plaudern, uns auszutauschen, was wir wissen und fühlen und um einfach ein paar alte Freunde zu treffen 😉 und vielleicht kann ich mich sogar noch nützlich machen. Ich grüsse dich.

  7. ok es sind beim Klang ja auch Frequenzbereiche, die sich in der Wirkung unterscheiden aber da sind paar Hertz hoch oder runter mehr oder weniger egal. Wahrscheinlich hast mit dem absoluten recht, mal wieder, fänds aber trotzdem interessant obs eine Möglichkeit gibt, wie man es ausschließen kann

  8. Samuel Popp

    Hallo,
    vielen vielen Dank für deine Arbeit, wahrscheinlich eins der wichtigsten Dinge die es zu tun gibt. Auch immer wieder sehr inspirierend, ich mag deine Denkweise.
    Aber bei 432hz find ich dich jetzt bisschen zu einfach, vielleicht hast du damit recht, dass es beim Klang keine absoluten Frequenzen gibt aber vielleicht auch nicht. Bei Strahlung gibt es ja schon spezielle Frequenzen, auf die zum Beispiel Wasser reagiert. Und bei diesen Frequenzen gibt es auch Resonanzschwingungen wie bei den Tönen, so kam ich auf die Idee, dass es dort auch absolute Frequenzen geben könnte.
    Ich hab da auch schon etwas rumgespielt aber die Experimente haben nix ergeben, nix Absolutes, am besten wärs wahrscheinlich auch am Menschen zu testen als an irgendeinem Gerät, hättest eine Idee für sowas oder was hat dich so sicher gemacht, dass es keine absoluten Frequenzen gibt?
    Schöne Grüße
    Samuel

    • Tut mir leid, wenn du immer noch nicht verstanden hast, was eine Frequenz ist. Es ist eine Masseinheit wie Liter oder Kilo. Auch zeigen mir Deine Schlussfolgerungen, dass Dir nicht klar ist, wovon ich hier spreche. Der Mensch ist nicht nur Wasser und schon gar keine Maschine dem man eine Nummer zuordnen könnte. Es gibt in der Natur keine reinen Frequenzen. Warum soll das plötzlich beim Menschen so sein?
      Schade. Da hab ich wohl einen schlechten Job gemacht.

      • Nö ich find du machst schon ein guten Job, aber bzgl der absoluten Tonhöhen find ich nicht komplett, es gibt sehr wohl genug Strahlung, die je nach Frequenz von der Natur anders aufgenommen wird, und selber spürt man ja auch ob es Infrarot- oder Röntgenstrahlung oder Tageslicht ist. Das sind nicht unbedingt reine Frequenzen, aber -bereiche die sich definitiv in ihrer Wirkung unterscheiden.
        Und klar ist die Frequenz eine willkürliche Maßeinheit aber irgendeine brauch man ja um Dinge zu vergleichen. Und mir gehts da nicht um die tollen 432Hz, mich wunderts dass du ausschließt dass es das nicht gibt, weil sonst fand ich dich schon recht genau. Für mich klingts leicht wie der Wissentschaftler, der behauptet das Chi sei nicht existent weil er es nicht sehen und beweisen kann.

  9. André I.

    Guten Tag, Chnopfloch 🙂 An dieser Stelle, nach dem Schauen vieler Beiträge zu den verschiedensten Themen – so auch dem Hören dieses einen – bin ich sehr angetan von Ihrer Sicht der Dinge, die mir viele meiner Ansichten insofern bestätigen, als das ich merke damit nicht allein zu sein. Natürlich muss man nicht mit jeder Aussage übereinstimmen, aber als Anregung seine eigene Sicht der Dinge auch mal aus einer anderen Perspektive zu hinterfragen oder zu ergänzen ….. Wunderbar !!!
    Vielen Dank für Ihre Arbeit !!!
    Gruß aus Berlin

  10. Das Erreichen der Quelle

    Zur Quelle zurückgekehrt. Aber die Schritte waren umsonst.
    Besser wäre man blind und taub gewesen von Anfang an.

    Im wahren Heim wohnen, unbekümmert um das Draussen –
    Der Fluss strömt geruhsam und die Blumen sind rot.

    Kommentar: Vom Anfang an ist die Wahrheit deutlich. In der Stille ruhend betrachte ich die Formen der Integration und Desintegration. Einer, der nicht der »Form« verhaftet ist, muss
    nicht »reformiert« werden. Das Wasser ist smaragdgrün, der Berg ist indigo, und ich sehe das, was entstehen lässt und das, was zerstört.

    Quelle: Ohne Worte ohne Schweigen, S 184
    Paul Reps – O.W. Barth Verlag

  11. Wo es für den logischen Verstand nicht zu verstehen gibt, da kann man auch mit Rhetorik nichts beweisen.

    * * *
    Immer und immer wieder
    steigst du hernieder
    in der Erde wechselnd Schoss,
    bis du gelernt im Licht zu lesen,
    dass Leben und Sterben eins gewesen
    und alle Zeiten zeitlos.
    Bis sich die mühsame Kette der Dinge
    zum immer ruhenden Ringe
    in dir sich reiht –
    in deinem Willen ist Weltenwille.
    Stille ist in dir – Stille –
    und Ewigkeit.
    Manfred Kyber

  12. Lieber Chnopfloch, tausend Dank für diesen wundervollen Beitrag. Stimme, Klang, deine zauberschöne Musik und die Themen haben so vieles in mir zum Klingen gebracht. Danke auch dafür, dass du mit dem Mythos der Frequenzen (432 vs 440 hz) aufgeräumt hast.
    Ich freue mich immer wieder über neue Gedanken und Impulse, deshalb liebe ich deine Videos sehr. Dass du auch so virtuos Gitarre spielst und selbst komponierst, hat mich heute sehr berührt. Danke, dass du deine Talente mit uns teilst.
    Von Herzen
    Daniela

  13. Ich bin sehr berührt von ihrer Arbeit und würde mich gern persönlich mit gleichgesinnten austauschen. Gibt es so ein gefäss? Danke
    Simome

  14. Claudia

    danke, ich bin immer sehr angesprochen von Deinen Beiträgen.
    Dieser hier stimmt mich etwas traurig, da ich seit ca 50J einseitig ertaubt bin mit starkem Tinnitus. (dh kein räumliches Hören mehr)
    Und dennoch hat sich ein “inneres Hören” entwickelt, was vermutlich wertvoller ist.
    Weiter so, ich liebe Deine Arbeit und Deine Musik!

  15. Lieber Chnopfloch
    Herzlichen Dank für die Reise ins Hören. Ich kann viel neues mitnehmen. Mich hat den Beitrag angesprochen, da ich selbst mit den Ohren arbeite. In der Akupunktur Massage nach Radloff ist das Ohr für den Befund des Menschen ein sehr wichtiges Hilfsmittel.
    Herzliche Grüße

  16. Das war super, hier wurde vieles Erklärt, was ich selbst täglich erfahre aber nicht so gut in Worte fassen konnte. Ich verlasse mich mehr auf mein Gehör als auf meine Augen. Werde sobald wie möglich die Kaffeekasse beschenken. Danke für Deine tolle Arbeit.

  17. Sehr geehrter Chnopfloch, etwas sprachlos und berührt hinterlassen mich ihre Arbeiten. Danke von Herzen für ihre Arbeit und dass sie die Ergebnisse zur Verfügung stellen. Ich suche nach hilfreicher und aufklärenden Informationen über Krypto und Bitcoin. Haben sie dazu Empfehlungen oder eigene Arbeiten?
    Dankende Grüße 🌸

  18. David Egger

    Salü ,,Cnopfloch”

    Schon seit ein par Jahren bin ich auch dank deinen Beiträgen kritischer Analütiker dieser Verschwörung geworden. Viele male musste ich meine eigene Festplatte neu aufsetzen und mich zwischen System oder Freiheit entscheiden.
    So entschied ich mich nach der Lehre zum Metallbauer noch die Lehre zum Landwirt zu machen. Und diese ist nun abgeschlossen. Ich habe alle Telegram Chats gelöscht bis auf zwei, drei motivierende und möchte etwas aufbauendes machen. Nun möchte ich Menschen mit einem ähnlichen Hintergrund kennen lernen um, wenn es passt zusammen einen Landwirtschaftsbetrieb zu kaufen. Ohne den Anspruch eine Vegane Okokumune mit Buddatempel. Sondern einen Ort der wieder eine Heimat ist und von Menschen belebt wird die nach vorne schauen.

    Lieber Gruss David

    • Elke Ohnesorge

      hallo David, dein kommentar hat mir gefallen. und ich möchte mein interesse bekunden an deiner projektidee! lass uns gerne in kontakt kommen.
      HEIMAT hört sich gut an!
      lieben gruß von Elke

  19. Liebes Team
    lieben herzlichen Dank für eure Arbeit!
    Respekt!
    Folgen wir unserer verbindenden Naturgegebenheiten.
    Wissen uns vernetzt.
    Fühlen uns geborgen.
    Friede – Freude – Freiheit
    Für unsere Menschheitsfamilie
    Herzliche Umarmung

  20. helmuth weiss

    Großartig aufbereitet und vertieftes Thema.

    Wenn man sich die Regungen bewusst macht die Musik bewirken kann dann erhält man eine Ahnung von der Macht des Hörens.

    Weiter so, mit bestem Dank.

  21. Landwehr

    Würden sie ggf. Einen Vortrag halten?

  22. Benedetti Claudio

    Ein absolut grossartiger und hörenswerter Beitrag. Jedermann sollte ihn sich unbedingt von Anfang und bis am Endes anhören. Bei mir hat er gewaltig viel ausgelöst. Ich werde in Zukunft viel mehr darauf acht geben auf das was ich gehört habe als auf was ich mit den Augen wahrgenommen habe. Ich werde mein Gehör besser und vermehrt einsetzen um meine Sinneswahrnehmung zu schulen.
    Vielen lieben Dank für all die wertvollen Hinweise. Ich habe all Ihre Informationen sehr zu Herzen genommen.
    Mit den allerbesten Empfehlungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert