Episode 6 – Offerus und der Alchemist – VGFE (6 von 7)

Die Verlorene Geschichte der Flachen Erde
Episode 6 – “Offerus und der Alchemist”

Es war einmal etwas anderes vorhanden, das das gesamte technologische Raster ermöglichte. Das ist natĂŒrlich die technologische SchlĂŒsselkomponente dieser Strukturen. Der Motor und die zentralen Mechanismen, die sie ĂŒberhaupt erst funktionsfĂ€hig gemacht haben. Die Symbole der alten Welt helfen etwas weiter …

Unsere Geschichte ist gefÀlscht und unser Weltbild ist Fake! Diese Serie ist ein spiritueller Lehrgang. Komm mit und begleite mich.

Sechster Teil einer 7-teiligen Reihe ĂŒber die verlorene Geschichte unserer Erde.

Dies ist eine Bearbeitung und Übersetzung vom Englischen ins Deutsche. Der ursprĂŒngliche Ersteller nennt sich Ewaranon und sein Kanal ist inzwischen gelöscht.

Seit einer ganzen Weile schon beschĂ€ftigen mich diese Themen und ein angefangenes Script fĂŒr eine solche Doku lag auch schon in meiner Schublade, als ich diese englische Doku fand. Fast genau so wie ich es selbst gemacht hĂ€tte. Das eine hĂ€tte ich weggelassen und das andere hinzugefĂŒgt, doch die Message ist dieselbe. Da dachte ich mir, anstatt das Rad neu zu erfinden, nehme ich diese Doku und ĂŒbertragen sie ins Deutsche.
Ich bearbeitete die englischen Bilder und Webseiten die in dieser Dokumentation vorkommen, passte sie deutschen Gegebenheiten an und ĂŒbersetzte das Gesprochene und sprach selbst den Text auf Deutsch ein. Ich tue das freiwillig und unentgeltlich weil ich die Informationen fĂŒr richtig und wichtig halte und diese unbedingt verbreitet werden mĂŒssen, damit die Menschen erkennen, dass sie belogen wurden. Das heisst wiederum nicht, dass ich mit allem 100% ĂŒbereinstimme, was in der Dokumentation gesagt wird.
Mögen diese 4 Wochen Arbeit nicht umsonst gewesen sein. Jeder ist frei diese Videos zu verbreiten. Bitte lasst sie jedoch an einem StĂŒck.

Video herunterladen (Rechtsklick – Link speichern unter …)

← Vorheriger Beitrag

NĂ€chster Beitrag →

7 Kommentare

  1. Nov. 1954- Febr.1995 war ich in Indien zu Gast in einem Bhakti Yoga Ashram, wo einige der TempelgebÀude, die auch spitz nach oben geformte Dachkuppeln hatten, u.a. mit Swastika-Symbolen gestaltet waren und wahrscheinlich noch immer sind, nur, dass da sie im Vergleich mit der hitlerischen Symbolik spiegelverkehrt zu erblicken sind.

  2. drazenko sarcevic

    Hallo,ich suche unbedingt das Lied was ziemlich am Ende gespielt wird.es steht zwar Fabrizio palini als Interpret summerstorys dabei,aber das ist nicht der track.er lĂ€uft im Hintergrund wenn die Bilder mit den beleuchtungen zu sehen sind.wĂŒrde mich freuen(-:

  3. Großen großen Dank fĂŒr so viele Inspirationen, lieber Chnopfloch ( – wenn ich das so sagen darf)! FĂŒhle mich sehr bereichert – besonders durch die Offen-legung der Möglichkeiten elektromagnetischer Energiegewinnung. Ein Krimi…
    Interessanterweise erinnern die Illuminationen an die zeitgenössischen Abbil-
    dungen der StĂ€dte Astana (Kasachstan) und Ashkabat ( Turkmenistan) , die im Web unter BILDER zu finden sind – wurde auch da mit einer anderen Energie-form( z.B. sog. freier Energie) gearbeitet? Allein die Formen der TĂŒrme könnten das andeuten -allerdings fehlt die Ästhetik der Architektur. –

    Zur Zeit werden so viele Tunnel gesprengt; das hat mich zu der Frage gefĂŒhrt, ob dadurch auch unterirdische Wasserwege zerstört werden, die ursprĂŒnglich
    Teil des Energienetzes waren…?

    Ich möchte – etwas altmodisch- mit HOCHACHTUNGSVOLL diesen Kommentar beenden – gemeint im urprĂŒnglichen Wortsinn!!

    Herzliche GrĂŒĂŸe
    Ulrike Rothbarth

    P.S. LĂ€sst sich im 6. Beitrag herausfinden, welche Musik ab ca. der 50. Minute
    unterlegt ist – dann wĂŒsste ich es sehr gern…

  4. Herzlichen Dank 💜 fĂŒr diese unglaubliche Arbeit. Es spricht mir aus der Seele und ich konnte wieder so viel zusammen setzen was ich sehe höre und bekomme was ich noch nicht in Zusammenhang setzen konnte. So viel Wahrheit in einer Welt voller LĂŒgen.
    Ein Licht in dieser dunklen Zeit.
    Äther, VRIL, Symbole, Antarktis, Karten, Frequenzen all das beschĂ€ftigt mich unentwegt.
    Niemand der Antworten hat der dasselbe sieht. Doch du erklĂ€rst so vieles. Es muss unglaublich viel Arbeit gewesen sein ich möchte dir von Herzen dafĂŒr danken.
    Ähnliche GedankengĂ€nge ich hielt es fĂŒr unmöglich, doch anscheinend bin ich hier nicht allein mit solchen Gedanken und Fragen.
    Auf das wir uns erinnern werden wer wir wirklich sind…

Schreibe einen Kommentar zu Gerhard Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.