Talent zu verschenken

“Die Welt ist eine B├╝hne, nichts ist wie es scheint.”

Fragt man die Menschen, dann ahnen viele, dass grosse Leistungen mit intensiver Arbeit zu tun haben. Aber wie oft hat man schon geh├Ârt, dass jemand sagte, dass er gerne ein Instrument gespielt h├Ątte. Oder dass jemand gerne eine bestimmte andere F├Ąhigkeit, im Organisieren, im Verkaufen, im Reparieren von Autos oder im Finden von L├Âsungsworten f├╝r das Kreuzwortr├Ątsel oder anderen beliebigen Bereichen h├Ątte. Aber er oder sie habe kein Talent daf├╝r. Und ein Genie sei man nun mal schon gar nicht. So sei das eben und man habe einfach Pech gehabt. Kein Talent. Man ist unbegabt. Oder man hat es einfach nicht im Blut. Entweder man hat es, oder eben nicht.

Talent kann man nicht lernen. Lernen wie man lernt, wird heute nicht gelehrt. Es w├╝rden den Menschen dadurch Bereiche er├Âffnet, die dem Status Quo gef├Ąhrlich werden k├Ânnten.

Musik und Text von Chnopfloch

Video herunterladen (Rechtsklick –┬á Link/Ziel speichern unter…)

← Vorheriger Beitrag

N├Ąchster Beitrag →

20 Kommentare

  1. DripDrop

    Da Youtube sich ja mal wieder l├Ącherlich macht bin ich hier um dir danke zu sagen.
    Heutzutage ist Talent vorallem ├╝bers Internet so verzerrt worden….
    Erst habe ich mich aufgeregt wie unfair es ist dass irgendwelche Kinder die nichts k├Ânnen au├čer PC spielen mehr geld verdienen wie hart arbeitende.
    Dann musste ich lernen dass das Kind nichts daf├╝r kann ..sondern das leute die noch weniger k├Ânnen diesem ein Publikum geben.
    Heute halten sie sich alle f├╝r ausnahmetalente …und es ist zum kotzen wie selbstbewusst manche gestalten hier durch die Gegend laufen….
    Naja … vielen Dank f├╝r ein weiteres Meisterwerk was man gut verteilen kann.

  2. Vielen Dank ÔŁĄ Das ist genau der “Arschtritt”, den ich grad brauche ­čśë

  3. Was ich bei K├╝nstlern beobachtet habe, ist, dass, wenn sie einen Vertrag bekommen haben, an k├╝nstlerischer Kreativit├Ąt verloren haben. Kreativit├Ąt gedeit durch Druck und Terminvorgabe schlecht.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich nicht flei├čig sein muss, um Erfolg zu haben, sondern, dass die innere Motivation jede Aktivit├Ąt zur Freude macht!
    Es geht doch um Lebensfreude und Selbstausdruck.
    Wenn wir konstruktiv sind, lieben uns die Tiere!
    Warum?
    Weil wir eigentlich toll sind, weil wir kreativ sch├Âpferische Wesen sind. Und das finden sie gro├čartig!
    Wir bereichern die Welt, wenn wir wir selbst sind!
    Harte Arbeit und Disziplin brauchte ich daf├╝r nicht. Ich konnte es doch gar nicht abwarten, fortzufahren!

    Die gesellschaftlichen Strukturen machen vieles kaputt. Man kann stolz darauf sein, wenn man seine Lebendigkeit dabei noch behalten kann!

  4. Danke lieber Chnopfloch!
    Es war wieder einmal sch├Ân – alleine schon deine beruhigende Stimme zu h├Âren. Das Thema hat es in sich und ich denke, dass du vollkommen Recht hast.
    Ich selbst hatte vieles durch Spielen gelernt, und der Spruch “Probieren hilft ├╝ber Studieren” ist auch nicht wirklich verkehrt.

  5. Teilzeitlich Zwangsinhaftiert ,das trifft den Nagel auf den Kopf.Die Schule war f├╝r mich immer schon verschwendete Lebenszeit, wie Reinhard May mal so sch├Ân sang : Tabellen von hinten und von vorn,das ich dabei nicht ganz verbl├Âdet bin.. Danke liebe Chnopfloch f├╝r deine Beitr├Ąge, die mich immer wieder durch das Schl├╝sseloch auf eine weitere Ebene des Lebens blicken lassen. Liebe Gr├╝sse aus Schweden. Bin schon gespannt auf deinen n├Ąchsten Beitrag ­čśë

  6. Lieber Herr Chnopfloch vielen herzlichen Dank f├╝r dieses sehr sch├Âne und f├╝r mich auch noch lehrreiche Video. Ich genie├če es ihren Schweizer -dialekt in Verbindung mit dem Wissen, das sie vermitteln schon l├Ąnger. Ich bin mit ihrer Hilfe tats├Ąchlich an einem Punkt angekommen, wo ich wei├č, dass ich nichts wei├č. Und doch ist das, was an Gedanken seit l├Ąngerem in meinen Kopf kommt sehr klar und das ist sehr sch├Ân f├╝r mich. Ich bin sehr froh dar├╝ber, dass ich sie hier auf YouTube gefunden haben. Ich hoffe auch in Zukunft wieder Videos von ihnen ansehen zu k├Ânnen. Gespannt bin ich, ob und wann die 8. Episode von Ewa….. leider habe ich den Namen vergessen, aber ich denke, sie wissen schon, wen ich meine, kommt. Nochmals herzlichen Dank f├╝r ihre Zeit!!! und bleiben sie gesund!

  7. Eleonore Schoengarth

    Herzlichen Dank f├╝r dieses, und auch alle anderen, wunderbaren Videos . Es ist immer wieder eine gro├če Freude und Bereicherung Ihre Werke zu sehen.
    Ein guter Freund , er war Maler – hatte ein gro├čes Plakat in seiner Werkstatt h├Ąngen ….. Wer ├╝ber Nacht ber├╝hmt wird – hat tags├╝ber hart gearbeitet. Ein Leben lang hatte ich den Traum in einem Chor zu singen – Erst jetzt – C. sei Dank – habe ich die Zeit daf├╝r . – ich habe mir ein Aufnahmeger├Ąt gekauft – und h├Âre mir die Lieder so lange an …. bis ich das Gef├╝hl habe …. JETZT kann ich mitsingen – kostet mich immer wieder Mut …. und ist doch unbeschreiblich Sch├Ân.
    Danke f├╝r Ihren unerm├╝dlichen Einsatz !

  8. Was f├╝r ein erhellendes und motivierendes Video.
    Meine arme Oma sagte immer “was H├Ąnschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr” und schon als Kind f├╝hlte es sich f├╝r mich falsch an!!!
    Mit solch hemmenden Spruchversen hat man diese Generation indoktriniert, meine Eltern dann mit dem Krieg traumatisiert und danach meine Generation mit dem Fernsehen bet├Ąubt.
    Gut aber ist, dass wir heute dank solcher gro├čartigen Videos erhellende Gedanken zulassen k├Ânnen.
    Gut, dass wir den Elektrol├╝gner ausschalten k├Ânnen.
    Gut vor allen Dingen, dass Gott immer noch ├╝ber allem steht.
    Mit einem L├Ącheln bedanke ich mich von Herzen f├╝r diesen Vortrag.

  9. Stephanie

    Vielen Dank f├╝r dieses Video, welches mir aus der Seele spricht. Ich bin selbst freiberufliche Berufsmusikerin und ich wei├č wieviel Flei├č und t├Ągliches, stundenlanges ├ťben dazugeh├Âren, um sp├Ąter professionell zu arbeiten. Erst die Arbeit, dann kommt der Genuss mit dem Wachsen der F├Ąhigkeiten. Ich wurde zum Gl├╝ck nicht dorthin gedr├Ąngt, aber durch meine Eltern sehr unterst├╝tzt, die wegen ihrer Theatert├Ątigkeiten viel Verst├Ąndnis f├╝r mich aufbrachten. Ich denke es ist der eigene Wille, der einen vorantreibt und vor allem die Beharrlichkeit, sich bei Widerst├Ąnden nicht entmutigen zu lassen.
    Lieber Chnopfloch, bitte h├Âren Sie nicht auf solche Videos zu drehen, ich schaue sie mir mit gro├čer Begeisterung an. Vielen Dank daf├╝r!

  10. Herzlichen Dank f├╝r diese tolle Arbeit! Es hat mich vor allem f├╝r mich selbst best├Ątigt das weiterhin anzustreben und umzusetzen, was in mir steckt! Ich bewundere deine Arbeit und bin froh, dass du mir damit beim ÔÇ×Augen ├ÂffnenÔÇť wesentlich geholfen hast! Weiter so!­čĹĆ

  11. Dein neues Video ist einsame Spitze; schei├č auf Youtube

  12. Holger Peitzmeier

    Lieber Chnopfloch! Herzlichen Dank f├╝r dieses Video. Ich kann den Inhalt durch mein eigenes Leben nur best├Ątigen, habe Wirtschaftsmathematik studiert und nachher ziemlich hart ├╝ber viele Jahre im Finanzrisikobereich gearbeitet. Ich habe hart gearbeitet, hohe Leistungen vollbracht und dies hat mir ein ziemlich hohes Einkommen beschert … und ich habe dadurch dem satanischen System sicher einen wertvollen Dienst erwiesen…

    Einen Kritikpunkt m├Âchte ich anbringen: Ich habe das Buch “Du bist das Plazebo” von Joe Dispenza gelesen, gerade lese ich von Dispenza das Buch “Ein neues Ich”. Die B├╝cher zeigen anhand zahlreicher Studien und Einzelf├Ąlle auf, wie segenhaft Meditationen wirken k├Ânnen, einzelne kurze Meditationen und auch l├Ąngere, zahlreichere. Man kann durch Meditation z.B. kein Instrument erlernen, d.h. Meditation hat seine Limitierungen, aber man kann in anderen Bereichen sagenhafte Wirkungen erzielen wie insbesondere bei der eigenen Gesundheit. Ich h├Ątte es sch├Ân gefunden, wenn Du Meditation daher in Deinem Beitrag nicht nur im negativen Licht als Teil des New Age benannt h├Ąttest. Ich lasse Dir mal einen Link des Kanals “Dr Joe Dispenza Deutsch” hier, falls Du Lust hast reinzuschauen. Ich selbst habe vor Jahren einige Zeit lang meditiert und es hat angenehm beruhigend auf meine damalig sehr unruhige Pers├Ânlichkeit gewirkt. D.h. ich war damalig sehr zufrieden mit der Wirkung von Meditation. Daher ├╝berlege ich, ob ich die Meditation nun in pers├Ânlichkeitsentwickelnder, gesundheitsf├Ârderlicher Form einsetze, nachdem ich ├╝ber die Dispenza-B├╝cher so vieles ├╝ber den positiven Effekt der Meditation erfahren habe.

    In tiefem Dank f├╝r Deine Arbeit!! Holger

    https://www.youtube.com/channel/UC6PqMuVX3Vscvyj0wqbRFag

    • Hallo Holger,
      Danke f├╝r die Vorlage ­čÖé

      Meditation w├╝rde ich nicht per se dem New Age zuordnen. Eine Eigenart des New Age ist aber die Vereinnahmung verschiedener Techniken aus allerlei Bereichen. Unter dem Oberbegriff Meditation kann man sehr vieles verstehen. Dazu z├Ąhlt eine Vielzahl an geistigen ├ťbungen. Kontemplation f├Ąllt da auch darunter. Man k├Ânnte sagen, jede Kontemplation ist auch eine Meditation. Aber nicht jede Meditation ist eine Kontemplation. Es gibt aktive und passive Meditation usw.
      Es gibt keine genaue Definition davon, was Meditation eigentlich ist und jeder versteht etwas anderes darunter. Es ist ein Oberbegriff f├╝r geistige ├ťbungen. Also auch ein TUN. So werden Kontemplation und andere geistige ├ťbungen gerne vermischt und mit ideologischem Hintergrund angeboten. Das ist ein weites Thema und eigentlich ein eigenes Video wert. Es gibt so viele interessante Themen, nur fehlt mir die Zeit dazu.

      Ich hatte Anfangs auch ├╝berlegt ob ich das Thema Meditation hinein nehmen soll, doch schien mir der Bereich zu komplex um im Detail darauf einzugehen. So habe ich den Vorgang “gedankliches Durchdringen” genannt. Die Aufforderung zum Tun habe ich allgemein gehalten und darin sind nat├╝rlich auch geistige ├ťbungen enthalten. Der Markt ist jedoch ├╝bers├Ąttigt mit “geistigen ├ťbungen” und diese scheinen im New Age oftmals zum reinen Selbstzweck zu verkommen. “Denke dich gesund” oder “W├╝nsch dir was vom Universum” sind nur einige Beispiele, die ein Tun vort├Ąuschen, aber im Grunde Ausreden sind um die materielle Ebene zu vermeiden. Gesund denken ohne die richtige Nahrung und Umgebung ist genauso unsinnig wie sich etwas vom Universum zu w├╝nschen aber nichts daf├╝r tun zu wollen. Wenn sich aber ein Skirennfahrer die Piste im Geiste vorstellt oder ein Musiker ein Solo in Gedanken spielt ist das eine andere aber zielgerichtete Art der Meditation usw.

      Das Thema “Geist ver├Ąndert Materie” wollte ich hingegen ganz vermeiden, da hier mehr Spekulationen als Tatsachen kursieren. Es gibt Hinweise, dass Emotionen und Gedanken einen Einfluss auf die Materie haben, doch sind dies nur unklare Hinweise und die seri├Âse Forschung steckt da wahrlich noch in den Kinderschuhen. Im New Age wird das jedoch gerne verwendet um die Behauptung “man kann sich seine Realit├Ąt durch Manifestation herbei denken” zu untermauern und wenn es nicht klappt, dann hat man eben “falsch gedacht”. So einfach ist das aber nicht. Das haben schon die wissenschaftlichen Untersuchungen mit Uri Geller u.a. gezeigt.

      Grunds├Ątzlich bin ich der Ansicht, dass das was dem Einen hilft, nicht unbedingt auch dem Anderen helfen muss. So Individuell wie wir alle sind, so individuell sind auch die Methoden. Es scheint die Aufgabe des Menschen zu sein, f├╝r sich das Richtige zu finden. Es freut mich, dass Du Deinen eigenen Weg gefunden hast. Ich w├╝nsche das jedem.

      Gr├╝essli
      Chnopfloch

      • Hallo Chnopfloch!

        Vielen Dank f├╝r Deine Antwort! Hab dem nichts mehr hinzuzuf├╝gen.

        Liebe Gr├╝├če!

        Holger

      • Beim ZaZen benutzt man keine Technik .
        Die Achtsamkeit wird auf das reine SEIN gelenkt ohne Gedanken ohne Ego. Falls Gedanken aufsteigen kann man den Atem der im ” Hier und Jetzt “statt findet als Hilfe nehmen.
        ZaZen muss nicht lange sein aber regelm├Ą├čig.
        Im Alltag wieder angekommen nimmt man eine gewisse innere Ruhe mit und auch der Alltag kann leichter selber als “├ťbung” genutzt werden , seine Arbeit das Miteinander das Musizieren.
        Es l├Ąsst sich entkrampfter leichter leben, und die M├Ądels bleiben weiterhin h├╝bsch ­čÖé

        Gr├╝├če j├Ârg

  13. Gilerito

    Recht herzlichen Dank f├╝r deine aufkl├Ąrende Arbeit!!! Bez├╝glich Meditation, Manifestation und Realit├Ątsabgleich weise ich gern auf Marc Passios Seminare ├╝ber die Nat├╝rlichen Kosmischen Gesetze hin, die ein tiefes Verst├Ąndnis im Umgang bringen. Siehe Trivium, Hermetik und Kybalion. Weitere Aspekte liefern die Schriften von Carlos Castaneda und Bernd Senf mit seinen Vortr├Ągen zu Wilhelm Reich

  14. Es passt vielleicht nicht 100% zum Thema, aber ich besch├Ąftige mich gerade mit Monarch-Programing
    (MK-Ultra 2.0) und dabei stellt sich mir die Frage, wie weit K├Ârper und Geist tats├Ąchlich zusammenh├Ąngen und welche enorme Wirkung daraus entstehen kann.

    Monarch-Programing basiert zwar auf einer Art traumainduzierten Dissoziation, aber ich habe auch ein beeindruckendes und positives Beispiel gefunden, bei dem ein krebskranker und vermutlich durch Krankenhausaufenthalt, schmerzen und Behandlungen traumatisierter Junge, durch eine wohl eher unwissentliche Programierungen geheilt wurde.
    Das ganze fand in 1970 statt und die behandelnde (programmierende) Ärztin war Patricia Norris.

    Unser Geist spielt also offensichtlich bei der Pers├Ânlichkeitsentwicklung und bei der Gesundheit eine enorm gro├če Rolle und ich glaube das sieht man auch bei den meisten “Wunderkindern”, welche anscheinend oft eine Art einen harten Leidensweg hinter sich haben und vermutlich auch eine Art Programmierung. Entweder von den Eltern, oder sogar von sich selbst.

  15. Vielen Dank f├╝r das tolle Video. Ich finde auch die Art, wie du deine Videos erstellst genial. Ich spiele selbst Gitarre, bin auch fasziniert von klassischer Akkustikgitarre und ├╝be auch einige St├╝cke aus dem Genre, das ist auch Grund warum ich deine Videos so wertsch├Ątze. Ich wei├č was es heisst Talent zu erlernen. Hatte selbst bis zu meinem 17. Lebensjahr nie die M├Âglichkeit Gitarre zu spielen, bedingt dadurch, dass mir durch meine Familie und mein Umfeld dies nie zug├Ąnglich gemacht wurde.
    Aber in meinem 17 Lebensjahr bekam ich mal eine Konzertgitarre mit Stahlseiten in die H├Ąnde und ab da wollt ich es unbedingt lernen. Ich war Feuer und Flamme daf├╝r und habe im ersten Jahr fast t├Ąglich ca. 5h/Tag ge├╝bt. Und es hat mich keine M├╝he, ├ťberwindung oder Zwang gekostet. Im Gegenteil, trotz der anfangs sehr schmerzenden Finger habe ich best├Ąndig weiter ge├╝bt und Freude daran gehabt.
    Ich denke das ist der Schl├╝ssel zum Talent. Die Freude und die BeGEISTERung f├╝r die Sache an sich, ist das was ein Talent ausmacht und das Gef├╝hl was einen befl├╝gelt, sobald man Fortschritte erziehlt. Das ist dann auch aktives Manifestieren. Gedanke+Gef├╝hl+Tat+Best├Ąndigkeit=Erfolg

    Ich freue mich auf weitere Videos von dir, welche in diesem Stil sind.

    LG

  16. Danke f├╝r deine Arbeit.
    Genau das ist es, was mir die Energie und Kraft gibt weiter zu machen und das zu tun, was ich will und wie ich es will. Und ich kann es nur best├Ątigen. Beharrlichkeit, trotz der vielen Niederschl├Ąge, ist ein Geschenk.

    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert